Menschen lieben Geschichten

Tagtäglich sind Menschen einer Informationsflut ausgesetzt. Aufgenommen und erinnert wird grösstenteils das, was direkt im Unterbewusstsein landet. Das, was emotional berührt. Geschichten resp. Storytelling stehen deshalb im geschäftlichen Umfeld hoch im Kurs.

Geschichten geben viel Gestaltungsspielraum und haben drei Dimensionen, weshalb sie als Kommunikationsgefäss besonders attraktiv sind: 

1. Sie erlauben die Verbindung von 

  • Emotion
  • Information
  • Unterhaltung
  • Spannung 

2. Sie sind ein erstklassiger Informationsträger, weil sie 

  • hauptsächlich unbewusst wirken
  • in bekannten/gelernten Mustern ablaufen
  • Gefühle wecken
  • bildhaft sind («Kopfkino») 

3. Sie laden zum Dialog ein, denn sie

  • liefern Gesprächs-/Diskussionsstoff
  • bieten Anknüpfungspunkte
  • lassen sich fortsetzen

Autobahn ins Gehirn 

Der Mensch denkt in Bildern. Wer glaubt, das Gehirn arbeite in erster Linie logisch und linear, d.h. in Zahlen, Daten und Fakten (ZDF), liegt falsch. Nur ein bis zwei Prozent der vorhandenen Kapazitäten sind damit beschäftigt. Die restlichen 95 bis 98 Prozent unserer grauen Zellen funktionieren anders. Sie verarbeiten Bilder, Gefühle, Geräusche, Gerüche und weitere Sinneswahrnehmungen. 

Mit ihren klassischen Eigenschaften einer bildhaften und klangvollen Sprache, lebendigen Szenen und einer Dramaturgie, ist die Geschichte absolut «gehirnkompatibel». Sie verankert Inhalte und Informationen direkt im Unterbewusstsein und weckt Emotionen. Nutzen Sie diese «Magie des Storytelling». Insbesondere, wenn es beispielsweise um eine Jubiläumsfeier, den erfolgreichen Abschluss eines grösseren Projektes oder andere markante Unternehmenserfolge geht. 

«Schauspiel» in drei Akten 

Der gängige Aufbau für eine Geschichte oder auch eine Rede im Sinne von Storytelling gliedert sich in drei Teile: 

Einstieg: Nach der Begrüssung setzen Rednerin oder Redner einen ersten Höhepunkt im Spannungsbogen der Geschichte und zeigen auf, wohin die Reise geht, z.B. so: «Im Jahr .... direkt nach seinem Lehrschluss trotzte ein junger Mann namens ... allen Widerständen und gutgemeinten Ratschlägen und machte sich als selbständiger Gartenbauer auf den Weg. Was mit einer zweiköpfigen „Mannschaft“, wenigen Gerätschaften, einer Schubkarre und einem Pritschenwagen begann, ist heute ein erfolgreiches Unternehmen mit ... Geschäftsbereichen. Geschätzte Gäste, ich lade Sie herzlich ein zu einer kurzen Zeitreise durch die spannende Geschichte unserer Firma, deren ...-Jahr Jubiläum wir heute feiern.» 

Mittelteil: Hierhin gehören für das Thema relevante Kerninformationen, die dem Verständnis dienen. Bleiben wir beim Beispiel Jubiläumsfeier, folgen jetzt die markantesten Meilensteine in einer ausgewogenen Mischung aus erfolgreichen und schwierigen Momenten. Bei Letzteren liegt der Fokus darauf, wie diese gemeistert wurden. Wichtig ist, mit einem positiven Aspekt abzuschliessen. Mittels einer besonders bildhaften und klangvollen Sprache, hält der Redner die Spannung. Beispielsweise mit Wendungen wie knackige Kälte, gleissendes Licht, ohrenbetäubendes Maschinengebrüll ... 

Ende/Fazit: Es rundet die Geschichte ab, bildet einen Kreisschluss zum Anfang und im bietet idealerweise einen Ausblick auf nächste geplante Schritte. Beim Jubiläum ganz generell für das Unternehmen und ansonsten bezogen auf einzelne Geschäftsbereiche, Projekte oder Abteilungsziele. Den guten Schluss einer Rede bildet selbstverständlich der ausdrückliche Dank an alle, die zum Erfolg beitragen und, je nach Situation, ergänzend die Eröffnung des Buffets, gemeinsamen Dinners ... 


Eine «Prise» Storytelling für die Einladung 

Manchmal ist im schriftlichen Dialog kein Platz für ganze Geschichten. Doch schon einige Stilmittel können Wunder wirken, beispielsweise bei der Event-Einladung. Beginnt diese so: «Die sanfte Hügellandschaft unserer Rebberge, eingetaucht in herbstliche Farbenpracht. In diesem wunderschönen Ambiente heissen wir Sie herzlich willkommen zu unserer Weindegustation ...», malt sich der Empfänger bereits aus, wie es wäre, dabei zu sein, entwickelt aus dem Impuls seine eigene Geschichte. 

Geschichten, wohl dosiert und treffend erzählt, entfalten grosse Wirkung nach innen und aussen. Nutzen Sie diese aufmerksamkeitsstarke Form der Kommunikation auch für Ihr Unternehmen. Dabei unterstützen wir Sie gerne.

0 0
Feed